Laborwerte A-Z:

HDL Cholesterin zu hoch (?)

HDL Cholesterin Normalwerte
HDL Cholesterin Normalwerte

Ein hoher HDL-Cholesterin-Wert ist im Grunde immer gut. Zumindest gibt es (noch) keine Studien, die belegen, dass ein zu hoher HDL-Cholesterinwert sich irgendwie negativ auswirken könnte. Im Gegenteil: die gängige wissenschaftliche Meinung ist, dass ein hoher HDL-Wert einer Arteriosklerose (Verfettung der Blutgefäße) entgegenwirkt und dass durch einen hohen HDL-Blutwert das Risiko einer Herz-Kreislauf-Erkrankung deutlich vermindert wird. Inzwischen wurde jedoch diese These widerlegt, denn es kann bei einem seltenen Gendefekt trotz hohen HDL-Wertes trotzdem zu einer Arteriosklerose kommen (siehe unten *).

HDL (High Density Lipoprotein): das gute Cholesterin

Lipoprotein
Lipoprotein

HDL-Cholesterin (HDL = High Density Lipoprotein) spielt bei der Blutuntersuchung der Blutfette eine wichtige Rolle. Man bezeichnet es auch als "das gute Cholesterin", weil es sich nicht wie LDL-Cholesterin in den Blutgefäßen absetzt (Arterienverkalkung), sondern im Gegenteil überschüssiges Cholesterin einsammelt und abtransportiert. Der HDL-Wert sollte über 40 Milligramm pro Deziliter liegen, dann ist er in Ordnung. Je mehr HDL-Cholesterin im Blut vorhanden ist, um so besser. *

*Anmerkung: Das gilt zumindest für die überwiegende Mehrzahl der Patienten. Inzwischen ist jedoch im Rahmen einer amerikanischen Studie gezeigt worden, dass es einen sehr seltenen Gendefekt gibt, bei dem es trotz auffallend hoher HDL-Werte zu einer Verkalkung der Blutgefäße kam. Siehe dazu Artikel bei Spiegel Online. Das heißt: In aller Regel deutet ein hoher HDL-Wert darauf hin, dass das Risiko einer Herz-Kreislauf-Erkrankung relativ gering ist. Aber sicher kann man nicht sein.

Die Abkürzung HDL steht für die englische Bezeichnung "High Density Lipoprotein" (übersetzt: Lipoprotein hoher Dichte). Ein Lipoprotein ist ein kleines Kügelchen, das wie ein Mini-U-Boot im Blutserum schwimmt. Da Fette wasserabweisend sind (lipophob), können sie sich nicht frei im Blutserum bewegen - sie würden sich zuammenklumpen und die Blutbahn verstopfen. Daher gibt es die Lipoproteine als Transportsystem: sie können Blutfette wie Trigyceride oder auch Cholesterin aufnehmen und gezielt in bestimmte Gewebe bringen. Die folgende Grafik veranschaulicht ein Lipoprotein:

Lipoprotein: Transport-Kügelchen, die Triglyceride und Cholesterin aufnehmen und im Blut transportieren
Lipoprotein: Transport-Kügelchen, die Triglyceride und Cholesterin
aufnehmen und im Blut transportieren

Mit Hilfe sog. Apolipoproteine, die in der Hülle der Lipoproteine befinden, werden die Fette herein- oder herausgeschleust. Sie haben zudem Rezeptoren, mit denen sie gezielt bestimmte Gewebe ansteuern können, um ihre Fracht abzuladen oder entgegen zu nehmen.

Neben dem HDL lassen sich weitere Formen der Lipoproteine im Blut nachweisen. Als Blutwert spielt vor allem das LDL-Cholesterin eine wichtige Rolle. LDL steht für "Low Density Lipoprotein" ("Lipoprotein geringer Dichte").

HDL und LDL Cholesterin
HDL und LDL Cholesterin

Warum ist HDL "das gute Cholesterin"?

HDL ist also genau genommen gar kein Cholesterin-Esther - sondern eine bestimmte Form der Transport-Kügelchen für Cholesterin. Die Lipoproteine hoher Dichte (HDL) werden deshalb als gut bezeichnet, weil sie - vereinfacht formuliert - das schädliche Cholesterin aus dem Körper abtransportieren. Sie sammeln überschüssiges Cholesterin auf und transportieren es in die Leber, wo es abgebaut werden kann.

Es ist also gut, wenn der HDL-Blutwert möglichst hoch ist.

HDL Normalwerte

Die folgende Tabelle zeigt die HDL-Cholesterin-Normalwerte (Tabelle) für Menschen ohne weitere Risikofaktoren (Erwachsene unter 40 Jahre). Der HDL-Blutwert wird wie auch die übrigen Blutfettwerte in Milligramm pro Deziliter gemessen ( mg/dl ), in manchen Laborbefunden ist alternativ die Angabe Millimol pro Liter (mmol/l) verzeichnet. Der HDL-Wert sollte über 40 mg/dl liegen.

Blutfette (Cholesterin und Triglyceride)
Abk. Bezeichnung Normwerte mg / dl Normwerte mmol / l Siehe auch
TC Gesamt-Cholesterin unter 200 mg / dl unter 5,1 mmol / l zu hoch
zu niedrig
LDL LDL-Cholesterin unter 160 mg / dl unter 4,1 mmol / l zu hoch
zu niedrig
HDL HDL-Cholesterin über 40 mg / dl über 1,0 mmol / l zu hoch
zu niedrig
TRG Triglyceride unter 150 mg / dl unter 1,7 mmol / l zu hoch
zu niedrig
Blutfette (Cholesterin und Triglyceride)
Abk. Bezeichnung Normwerte mg/dl Normwerte mmol/l
TC Gesamt-Cholesterin < 200 mg / dl < 5,1 mmol / l
LDL LDL-Cholesterin < 160 mg / dl < 4,1 mmol / l
HDL HDL-Cholesterin > 40 mg / dl > 1,0 mmol / l
TRG Triglyceride < 150 mg / dl < 1,7 mmol / l

Abkürzungen: mg = Milligramm; dl = Deziliter; mmol = millimol; l = Liter - Mehr zu den Einheiten

Bitte beachten Sie, dass die Normalwerte in Ihrem Laborbefund abweichend sein können. Entscheidend ist immer der Referenzwert des Labors.

Die folgende Grafik kann den Normbereich für HDL-Cholesterin anschaulich machen. Man erkennt, dass es bei werten unterhalb von 40 mg/dl bedenklich wird. Allerdings sollte dieser Wert stets mit den übrigen Werte abgeglichen werden, um eine wirklich fundierte Risikoabschätzung vornehmen zu können - das können i.d.R. nur Ärztinnen und Ärzte.

HDL-Cholesterin Normalwerte (Tabelle)
HDL-Cholesterin Normalwerte (Tabelle)

Die Blutfettwerte sind nicht Bestandteil des großen Blutbildes - und auch nicht des kleinen Blutbildes. Sie werden vom behandelnden Arzt oder Ärztin je nach Bedarf vom Labor angefordert.

HDL-Cholesterin zu niedrig

Ein HDL-Wert unterhalb von 40 mg/dl ist bedenklich, weil dann zu wenig "gutes Cholesterin" vorhanden ist, das den Abtransport von schädlichem LDL-Cholesterin aus den Blutgefäßen vornimmt. Ein verminderte HDL-Wert ist daher besonders dann zu beachten, wenn gleichzeitig der LDL-Wert erhöht ist.

Ob Therapiemaßnahmen eingeleitet werden sollten, kann letztlich nur eine Ärztin oder ein Arzt entscheiden.

HDL Cholesterin zu hoch
HDL Cholesterin zu hoch (Cholesterin)

Weiterführende Links

Weitere interessante Artikel

Makrophagen (Fresszellen)

https://www.blutwert.net/monozyten/makrophagen.php

Makrophagen sind Teil des Immunsystems und gehören zu den sog. Fresszellen. Sie entwickeln sich aus Monozyten, die ständig im Blut zirkulieren. Wenn die Monozyten in einem Gewebe eine Infektion oder andere körperfremde oder k

Blutgerinnsel (Thrombus)

https://www.blutwert.net/thrombose/thrombus.php

Ein Thrombus, zu deutsch auch Blutgerinnsel, ist ein durch Blutgerinnung entstandener Blutpfropf. Wenn ein Blutgefäß verletzt wird (innerlich oder äußerlich), wird ein komplizierter Mechanismus in Gang gesetzt, um die

*Hinweis: Auf einigen wenigen Seiten befinden sich Links zu Amazon-Produkten. Beim Klick auf einen Partnerlink öffnet sich die Amazon-Detailseite. Dabei wird in der URL ein Codeschnipsel "blutwert-21" angehängt. Falls Sie nun etwas kaufen, erhält der Betreiber dieser Website eine "Vermittlungsprovision". Der Preis ist identisch. Sie unterstützen damit den weiteren Aufbau dieser Website.

*Hinweis zur Nutzung der Bilder: Für Schüler*innen und Lehrkräfte ist eine kostenlose Nutzung der Inhalte im schulischen Kontext (!) gestattet. Das betrifft insbesondere die Verwendung der Bilder und Grafiken. Das bedeutet: Liebe Schüler*innen, ihr dürft die Inhalte dieser Website für Hausaufgaben, Präsentationen, Projekte oder Referate gerne verwenden, egal ob im Biologie-, Chemie- oder Physik-Unterricht. Bitte beachtet, dass man dabei immer an geeigneter Stelle die Quelle, von der das Material stammt, angeben muss. Viel Erfolg! :-)
Alle anderen Nutzungen im nicht-schulischen Kontext sind nicht (!) automatisch gestattet. In diesem Fall kontaktieren Sie bitte den Autoren.

Cookie Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, nutzt Google Analytics und zeigt interessenbezogene Werbung, um das Angebot wirtschaftlich zu betreiben und weiter zu verbessern. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite Datenschutzhinweise.

Ok, einverstanden