Laborwerte A-Z:

Lipoproteine - Fett-Transport im Blut

Lipoprotein
Lipoprotein: Transport-Kügelchen, die Triglyceride und Cholesterin
aufnehmen und im Blut transportieren

Lipoproteine sind Transport-Kügelchen, die im Blutserum schwimmem, um fettähnliche (lipophile) Substanzen wie Cholesterin, Cholesterinester, Triglyceride, Fettsäuren und Phospholipide zu transportieren. Man könnte sie bildlich als Mini-U-Boote beschreiben, die im Blutserum durch den gesamten Organismus tauchen.

Ein Lipoprotein ist ein Fett-Protein-Partikel, der aus einer umhüllenden Lipidschicht (Membran) besteht, in der verschiedene (Apolipo-)Proteine befinden, die für den Austausch zwischen innen und Außen sorgen. Man könnte vereinfacht sagen: die Membran (Lipo-) bildet die Hülle, das Protein sorgt für die Funktionalität.

Fette gehören neben Eiweißen und Kohlenhydraten zu den Grundbestandteilen unserer Nahrung. Sie dienen vorrangig als Energielieferant, aber auch als Bausteine für Körperzellen. Ein Organismus kann Fette speichern, sozusagen für schlechten Zeiten. Auch andere Nährstoffe können aktiv in Fette umgewandelt werden, zum Beispiel Kohlenhydrate (Zucker). Eingelagertes Fett lässt sich wesentlich effektiver komprimieren - würden die Kohlenhydrate direkt im Körpergewebe gespeichert, wäre man ca. 4x so dick.

Transport der Blutfette im Blut

Damit die Fette in die entsprechenden Körpergewebe gelangen, wo sie benötigt oder gespeichert werden sollen, müssen sie im Blut transportiert werden. Das ist aber nicht so einfach. Denn Fette sind nicht wasserlöslich - sie sind hydrophob (wasserabweisend). Sie würden daher im Blut sehr schnell verklumpen und die Blutgefäße verstopfen. Damit der Transport reibungslos klappt, werden sie von den Lipoproteinen aufgenommen und dann - fast wie in einem U-Boot, zu den entsprechenden Geweben verschifft.

Lipoproteine bei der Blutuntersuchung

Im Rahmen der Blutuntersuchung werden nicht nur die Blutfette als Triglyceride sowie Cholesterin geprüft, sondern auch noch zwei weitere Werte:

Das zeigt, dass die Lipoproteine eine unterschiedliche Dichte haben können.

Lipoprotein a - Blutwert Lp(a)

Lipoprotein a - Lp(a)
Lipoprotein-a - Lp(a): Um das Lipoprotein legt sich eine Apo(a)-Kette

Eine spezielle Form des Lipoproteins ist das sog. Lipoprotein-a, dass als Blutwert Lp(a) untersucht werden kann.

Lipoprotein-a, oder auch Lipoprotein (a) bzw. Abk. Lp(a), ist ein spezielles Lipoprotein, das als ein unabhängiger Risikofaktor gilt, um kardiovaskuläre Erkrankungen wie Herzinfarkt oder Schlaganfall besser einschätzen zu können. Es wird zu der Gruppe der Blutfette gerechnet. Der Blutwert Lp(a), das heißt die im Blut vorhandene Menge an Lipoprotein-a, ist angeboren und lässt sich kaum durch gezielte Ernährung oder Medikamente beeinflussen. Allerdings können auch einige Krankheiten zu einem erhöhten Lipoprotein-a Wert führen, zum Beispiel ein erhöhter Blutzuckerspiegel (Diabetes mellitus), Nierenerkrankungen oder eine Schilddrüsenunterfunktion.

Als Normalwert für Lipoprotein-a liegt in der Regel unter 30 Milligramm pro Deziliter (mg/dl), er gilt für Männer und Frauen gleichermaßen. Wenn der Wert darüber liegt, gilt er als erhöht. Allerdings kann nur ein Arzt oder eine Ärztin im Vergleich zu anderen Blutwerten entscheiden, wie dieses erhöhte Risiko zu bewerten ist.

Wann wird der Blutwert Lipoprotein (a) gemessen?

Da der LP(a) Wert angeboren ist und sich kaum beeinflussen lässt, ist er für die standardisierte Blut-Untersuchung nicht wirklich geeignet. Erst wenn bestimmte Umstände vorliegen, wird der Lipoprotein-A Wert zusätzlich angefordert. Dazu gehören ...

Weiterführende Links

Lipoproteine - Fett-Transport im Blut
Lipoproteine - Fett-Transport im Blut

Weitere interessante Artikel

HDL Cholesterin (High Density Lipoprotein)

https://www.blutwert.net/cholesterin/hdl.php

Der HDL-Blutwert spielt bei der Blutuntersuchung der Blutfette eine wichtige Rolle. Man bezeichnet es auch als "das gute Cholesterin", weil es sich nicht wie LDL-Cholesterin in den Blutgefäßen absetzt (Arterienverkalkun

Direktes, konjugiertes Bilirubin (dBil) erhöht / zu hoch

https://www.blutwert.net/bilirubin/konjugiert/zu-hoch.php

Wenn das direkte (konjugierte) Bilirubin (Blutwert dBil) erhöht ist, spricht vieles für eine Schädigung der Leber oder der Gallenwege. Denn direktes Bilirubin wird erst in der Leber "konjugiert", indem es mit Glucur

*Hinweis: Auf einigen wenigen Seiten befinden sich Links zu Amazon-Produkten. Beim Klick auf einen Partnerlink öffnet sich die Amazon-Detailseite. Dabei wird in der URL ein Codeschnipsel "blutwert-21" angehängt. Falls Sie nun etwas kaufen, erhält der Betreiber dieser Website eine "Vermittlungsprovision". Der Preis ist identisch. Sie unterstützen damit den weiteren Aufbau dieser Website.

*Hinweis zur Nutzung der Bilder: Für Schüler*innen und Lehrkräfte ist eine kostenlose Nutzung der Inhalte im schulischen Kontext (!) gestattet. Das betrifft insbesondere die Verwendung der Bilder und Grafiken. Das bedeutet: Liebe Schüler*innen, ihr dürft die Inhalte dieser Website für Hausaufgaben, Präsentationen, Projekte oder Referate gerne verwenden, egal ob im Biologie-, Chemie- oder Physik-Unterricht. Bitte beachtet, dass man dabei immer an geeigneter Stelle die Quelle, von der das Material stammt, angeben muss. Viel Erfolg! :-)
Alle anderen Nutzungen im nicht-schulischen Kontext sind nicht (!) automatisch gestattet. In diesem Fall kontaktieren Sie bitte den Autoren.

Cookie Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, nutzt Google Analytics und zeigt interessenbezogene Werbung, um das Angebot wirtschaftlich zu betreiben und weiter zu verbessern. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite Datenschutzhinweise.

Ok, einverstanden