Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und zeigt interessenbezogene Werbung. Datenschutzhinweise öffnen ... Ok, einverstanden.

Alle Leberwerte - einfach erklärt

Leberwerte einfach erklärt

Im Blut befinden sich zahlreiche Substanzen, die Rückschlüsse über die Aktivitäten verschiedener Organe erlauben. Anhand der sog. Leberwerte kann man den Zustand und die Aktivität der Leber erkennen bzw. überwachen. Die Leber ist das zentrale Organ des Körperstoffwechsels. Die wichtigsten Aufgaben der Leber sind:

Aufbau der Leber
Aufbau der Leber

Leberwerte bei der Blutuntersuchung (Tabelle)

Die folgende Tabelle zeigt die normalen Leberwerte für Erwachsene (*Hinweis: die Werte bei Kindern/Jugendlichen und Schwangeren können abweichen). Die Einheit "U/l" steht für "Units pro Liter (Blut); "kU/l" steht für "Kilo-Units pro Liter (Blut); "mg/dl" bedeutet "Milligramm pro Deziliter (Blut)".

Abk. Beschreibung Normwerte
Männer
Normwerte
Frauen
Siehe auch
ALAT (GPT) Alanin-Aminotransferase bis 50 U/l bis 35 U/l zu hoch
zu niedrig
ASAT (GOT) Aspartat-Aminotransferase bis 50 U/l bis 35 U/l zu hoch
zu niedrig
AP Alkalische Phosphatase 40 - 129 U/l 35 - 104 U/l zu hoch
zu niedrig
GLDH Glutamatdehydrogenase bis 7,0 U/l bis 5,0 U/l zu hoch
zu niedrig
GGT, γ-GT Gamma-Glutamyl-Transferase bis 60 U/l bis 42 U/l zu hoch
zu niedrig
tBil Gesamt-Bilirubin bis 1,2 mg/dl
(20,5 µmol/l)
bis 1,2 mg/dl
(20,5 µmol/l)
zu hoch
zu niedrig
dBil Direktes (konjugiertes) Bilirubin bis 0,2 mg/dl
(3,4 µmol/l)
bis 0,2 mg/dl
(3,4 µmol/l)
zu hoch
zu niedrig
iBil Indirektes (unkonjugiertes) Bilirubin bis 1,0 mg/dl
(17,1 µmol/l)
bis 1,0 mg/dl
(17,1 µmol/l)
zu hoch
zu niedrig
ChE Cholinesterase 5,3 - 12,9 kU/l 4,3 - 11,3 kU/l zu hoch
zu niedrig
TPZ Quickwert 70 - 120 % 70 - 120 % zu hoch
zu niedrig

Bitte beachten Sie, dass die Normalwerte in Ihrem Laborbefund abweichend sein können. Entscheidend ist immer der Referenzwert des Labors.

Unregelmäßige Leberwerte deuten darauf hin, dass ein Fehlfunktion der Leber vorliegt. Allerdings lässt sich an einem einzelnen Wert meist keine konkrete Ursache ablesen - erst durch den Vergleich ergibt sich ein "Leberbild". Die folgende Grafik zeigt die Leberwerte als Tabelle (Grafik) - man kann sie herunterladen und / oder ausdrucken.

Leberwerte Tabelle
Leberwerte Tabelle - CC-BY-SA - zum kostenlosen Download und Ausdrucken

Falls Sie lieber eine PDF-Datei nutzen, finden sie diese Tabelle hier als

Durch die Bestimmung der Werte ASAT, ALAT und γ-GT lassen sich mehr als 95 % aller Leberkrankungen erkennen.

Ursachen für veränderte Leberwerte

Ursache für einen Anstieg der Leberwerte können sein:

Durch den Abgleich mit anderen Blutwerten lässt sich die Ursache meist eingrenzen (siehe Diagnose). So sind zum Beispiel bei infektiösen Erkrankungen meist auch andere Zellen der Immunabwehr (Leukozyten) erhöht.

In vielen Fälle sind eine zu fettreiche Ernährung oder dauerhafter Alkoholkonsum die Ursache von Leberschäden. Man sollte die ersten Anzeichen also durchaus ernst nehmen. Denn auch wenn alle wissen: Herz und Gehirn sind lebenswichtige Organe - ohne die Leber geht nichts.

Leberwerte = Enzyme

Außer Bilirubin und Quickwert sind die wichtigen Leberwerte allesamt Enzyme (deren Namen enden stets auf "...ase"). Das sind sog. Bio-Katalysatoren, die Stoffwechselprozesse gezielt ankurbeln oder abbremsen können. Das bedeutet, sie verändern die Struktur von Ausgangsstoffen (sog. Substrate), die sich in andere Sustanzen verwandeln (sog. Produkte).

Enzym Funktionsweise
Enzym Funktionsweise - CC-BY-SA

Wenn die Leberzellen beschädigt oder zerstört werden, werden die Enzyme aus dem Zellinneren freigesetzt und gelangen ins Blut. Ein erhöhter Wert zeigt dann an, wie stark die Zellen beschädigt sind.

Die Haupt-Leberwerte

Die vier wichtigsten Leberwerte sind GOT (ASAT), GPT (ALAT), Gamma GT sowie Alkalische Phosphatase (AP).

Leberwert GPT / ALAT

ALAT Leberwert

Von den vieren ist genaugenommen nur Glutamat-Pyruvat-Transaminase (GPT), manchmal auch als Alanin-Aminotransferase (ALAT, ALT) bezeichnet, ein "echter" Leberwert, weil dieses Enzym tatsächlich (fast) nur im Inneren der Leberzellen vorkommt. Normalerweise ist kein GPT im Blut vorhanden sein, allerdings befinden sich - quasi ausversehen - immer ein paar Einheiten im Blut. Bis zu 35 U/l (Frauen) bzw. 50 U/l (Männer) ist das unproblematisch. Bei beschädigten Leberzellen wird jedoch vermehrt GPT aus dem Inneren der Zellen ins Blut ausgeschwemmt. Erhöhte GPT-Werte deuten praktisch immer auf zerstörte Leberzellen und damit auf eine Lebererkrankung hin.

Leberwert GOT / ASAT

ASAT Leberwert

Aspartat-Aminotransferase (ASAT), auch als Glutamat-Oxalacetat-Transaminase (GOT) bezeichnet, ist ein Enzym, das beim Stoffwechsel eine grundlegende Rolle spielt. Vereinfacht formuliert: ohne Aspartat-Aminotransferase könnten Aminosäuren (Bestandteile der Eiweiße) und Kohlenhydrate nicht richtig verarbeitet werden. ASAT ist jedoch in vielen Geweben zu finden, vor allem in den Skelettmuskeln, den Herzmuskeln und der Leber. Insofern deutet ein erhöhter Wert nicht zwingend auf eine Lebererkrankung hin, aber wenn ALAT und ASAT gemeinsam erhöht sind, spricht vieles dafür.

Leberwert Gamma GT

Gamma GT Leberwert

Noch klarer wird das Bild meist, wenn auch Gamma-Glutamyl-Transferase (Gamma GT) vermehrt im Blut zu finden ist. GGT befindet sich normalerweise ausschließlich in der Zellmembran, wo es das außen schwimmende Glutamyl zerlegt und das Folgeprodukt, die Aminosäure Cystein, in die Zelle hineinschleust. Auch das Enzym Gamma-GT kommt nicht nur in der Leber, sondern auch in Niere oder Bauchspeicheldrüse vor. Insofern gilt auch hier: wenn neben Gamma GT auch die Werte ALAT und ASAT erhöht sind, spricht vieles für eine Schädigung von Leberzellen.

Alkalische Phosphatase (AP)

AP Leberwert

Alkalische Phosphatase (AP, ALP) ist eine Sammelbezeichnung für eine Reihe von Enzymen, die vor allem in Knochen, Muskeln, Leber sowie in den Gallengängen vorkommen. Sie werden zusammen als Blutwert AP im Blutserum gemessen. Auch hier gilt wieder: wenn der AP-Wert gemeinsam mit ALAT, ASAT oder Gamma GT auffällig ist, deutet viele auf eine Schädigung von Leberzellen hin.

Leberwert GLDH

GLDH Leberwert

Glutamatdehydrogenase (Abk. GLDH, auch GDH) kommt beim Menschen ausschließlich in den Mitochondrien vor - die höchste Konzentration von GLDH findet man hierbei in den Leberzellen. Der Laborwert GLDH wird in der Regel für die Differntialdiagnose eines Leberschadens verwendet. Man kann damit das Ausmaß eines Gewebeschadens besser einschätzen.

Leberwert ChE

ChE Leberwert

Der Wert Cholinesterase (ChE) zeigt an, ob die Leber ausreichend Proteine herstellen kann. Das Protein Cholinesterase wird in der Leber hergestellt. Ein verminderter ChE-Wert zeigt an, dass wahrscheinlich Leberzellen geschädigt sind, z.B. bei Fettleber, Leberzirrhose oder Vergiftung.. Als Leberwert ist ChE allerdings nur bedingt geeignet, denn zum einen verbleibt ChE bis zu 14 Tage im Blut und bietet somit kaum Rückschlüsse auf akute Erkrankungen, zum anderen ist die Spanne der Normalwerte (Referenzbereich) recht breit. Man kann statistisch nicht eindeutig sagen, welche Werte noch normal sind und welche auf eine Erkrankung hindeuten. Der ChE-Wert unterstützt somit meist nur eine Leberbedingtte Differentialdiagnose.

Bilirubin (direktes und indirektes)

Bilirubin Laborwert

Bilirubin ist das Abbauprodukt des Hämoglobins aus den roten Blutkörperchen. Es wird in einem zweistifigen Prozess verarbeitet. Für beide Teilprozesse lässt sich Bilirubin im Blut nachweisen, einmal als indirektes (unkonjugiertes) und einmal als direktes (konjugiertes) Bilirubin.

Der Wert ist vor allem für eine Differentialdiagnose geeignet, auch und besonders, wenn eine Verlegung der Gallengängen angenommen wird. Wenn Bilirubin nicht richtig verarbeitet und ausgeschieden werden kann, wird das gelbe Bilirubin über das Blut im gesamten Organismus verteilt und führt zu einer Gelbfärbung: Gelbsucht (Ikterus).

Genetisch bedingte Veränderungen an Leberwerten

Hinweis: es kommt auch vor, dass durch eine genetische Veränderung bestimmte Blutwerte außerhalb der Norm liegen, ohne dass es zu Beschwerden oder Einschränkungen kommt. Abweichende Blutwerten sind daher immer im Gesamtzusammenhang zu bewerten. Das kann nur eine Ärztin oder ein Arzt beurteilen. Diese Website dient dazu, ein solches Gespräch vorzubereiten, damit man es besser versteht.

Leberwerte einfach erklärt
Leberwerte einfach erklärt

Weiterführende Links