Laborwerte A-Z:

Was ist eine Immunzelle? (Immunozyten)

Immunzellen
Immunzellen, schematisch

Immunzellen, auch Immunozyten, sind bestimmte Zellen im menschlichen Organismus, die darauf spezialisiert sind, schädliche Stoffe zu erkennen, unschädlich zu machen und zu entfernen. Zu den Immunzellen gehören neben den Leukozyten-Arten einige weitere Zellarten, die nicht im Blut zirkulieren, sondern nur im Lymphsystem oder im Gewebe auftreten.

Bei den meisten Immunzellen ist genetisch vorgegeben, welche Schadstoffe und Fremdkörper sie entfernen sollen. Sie gehören zum sogenannten "unspezifischen Immunsystem".

Einige Leukozyten-Arten, sog. Lymphozyten, können allerdings auch "lernen". Sie wandern in ihrem jugendlichen Stadium in das Lymphsystem und werden dort auf bestimmte Stoffe geprägt. Diese Lymphozyten gehören damit zum sog. "spezifischen Immunsystem". Diese spezifische Körperabwehr bildet sich erst nach der Geburt aus.

Die folgende Tabelle zeigt die Immunzellen des menschlichen Organismus.

Immunzellen
Aufgabe und Funktion
Lymphozyten Erkennen und Zerstören von körperfremden oder geschädigten Zellen, Fresszellen (Phagozyten)
Neutrophile Granulozyten stabkernig Jugendliche Form der Neutrophilen, Bekämpfen von Infektionen
Neutrophile Granulozyten segmentkernig Ausgereifte Form der Neutrophilen, Bekämpfen von Infektionen
Eosinophile Granulozyten Abwehr von Parasiten, Allergien
Basophile Granulozyten Abwehr von Parasiten und Pilzen, Allergien
Monozyten Vorläufer der Makrophagen im Blut
Makrophagen Phagozyten (Fresszellen) im Gewebe und der Lymphflüssigkeit
Dendritische Zellen Phagozyten, bilden sich aus Monozyten oder Lymphozyten
Mastzellen beeinflussen die Permeabilität der Blutgefäße
Gedächtniszellen spezielle Weiterentwicklung der Lymphozyten

Wenn Monozyten, die im Blut "schwimmen" und so durch den gesamten Organismus zirkulieren, auf Signale stoßen, dass etwas nicht stimmt, wandern sie durch die Gefäßwand in das betreffende Gewebe ein und entwickeln sich dort weiter zu sog. Makrophagen. Diese sind deutlich größer (so groß, dass sie nicht durch die teilweise sehr feinen Blutgefäße hindurchpassen würden. Die Makrophage sind sog. Fresszellen (Phagozyten), die schädigende Eindringlinge umschließen (auffressen) und dann anschließend in ihrem Zellinneren durch hochgiftige Substanzen (toxisch) unschädlich machen.

Dendritische Zellen gehören zusammen mit den Monozyten, Makrophagen und B-Lymphozyten zu den so genannten „professionellen“ antigenpräsentierenden Zellen des Immunsystems.

Leukozyten-Arten und Normalwerte

Die folgende Tabelle zeigt die verschiedenen Zellarten, die zu den Leukozyten gehören - und die Häufigkeit im periphären Blut (sog. Differentialblutbild). Sie sind alle an der Abwehr von körperfremden oder schädigenden Substanzen oder Zellen beteiligt.

Differentialblutbild (Leukozyten)
Zelltyp Anteil an Leukozyten insgesamt (%) Anzahl pro µl
alle Leukozyten (bei Erwachsenen) 100 4.000–10.000
Stabkernige neutrophile Granulozyten 3–5 150–400
Segmentkernige neutrophile Granulozyten 54–62 3000–5800
Eosinophile Granulozyten 1–3 50–250
Basophile Granulozyten 0–1 15–50
Lymphozyten 25–40 1500–3000
Monozyten 3–7 280–500

Bitte beachten Sie, dass die Normalwerte in Ihrem Laborbefund abweichend sein können. Entscheidend ist immer der Referenzwert des Labors.

Leukozyten-Arten
Leukozyten-Arten - so wie sie nach Einfärbung unter dem Mikroskop erscheinen

Mehr zum Thema siehe Leukozyten

Ressourcen / Weiterlesen

Weitere interessante Artikel

Basopenie: zu wenig basophile Granulozyten

https://www.blutwert.net/granulozyten/basopenie.php

Eine Verminderung der basophilen Granulozyten wird als Basopenie bezeichnet. Sie hat jedoch im medizinischen Alltag meist keine besondere diagnostische Bedeutung. Da der Anteil der Basophilen sowieso unterhalb von ein Prozent liegt, orienti

Mastzelle (Mastozyt)

https://www.blutwert.net/mastzellen/

Mastzellen (auch Mastozyten) sind spezielle Immunzellen, die zur Körperabwehr gehören. Ihre Aufgabe ist vor allem, Bakterien und Parasiten zu bekämpfen und unschädlich zu machen. Sie spielen eine besondere Rolle bei alle

Gerstenkorn (Hordeolum): Symptome, Ursachen, Behandlung

https://www.brillen-sehhilfen.de/auge/gerstenkorn.php

Unterseiten Ursache Symptome Behandlung Medikamente Hausmittel Ansteckungsgefahr Hagelkorn Ein Gerstenkorn (Hordeolum von lat. hordeum "Gerste") ist eine meist eitrige Entzündung am Auge. Sie wird in der Regel durch Bakterien

*Hinweis: Auf einigen wenigen Seiten befinden sich Links zu Amazon-Produkten. Beim Klick auf einen Partnerlink öffnet sich die Amazon-Detailseite. Dabei wird in der URL ein Codeschnipsel "blutwert-21" angehängt. Falls Sie nun etwas kaufen, erhält der Betreiber dieser Website eine "Vermittlungsprovision". Der Preis ist identisch. Sie unterstützen damit den weiteren Aufbau dieser Website.

*Hinweis zur Nutzung der Bilder: Für Schüler*innen und Lehrkräfte ist eine kostenlose Nutzung der Inhalte im schulischen Kontext (!) gestattet. Das betrifft insbesondere die Verwendung der Bilder und Grafiken. Das bedeutet: Liebe Schüler*innen, ihr dürft die Inhalte dieser Website für Hausaufgaben, Präsentationen, Projekte oder Referate gerne verwenden, egal ob im Biologie-, Chemie- oder Physik-Unterricht. Bitte beachtet, dass man dabei immer an geeigneter Stelle die Quelle, von der das Material stammt, angeben muss. Viel Erfolg! :-)
Alle anderen Nutzungen im nicht-schulischen Kontext sind nicht (!) automatisch gestattet. In diesem Fall kontaktieren Sie bitte den Autoren.

Cookie Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, nutzt Google Analytics und zeigt interessenbezogene Werbung, um das Angebot wirtschaftlich zu betreiben und weiter zu verbessern. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite Datenschutzhinweise.

Ok, einverstanden